VIP Bus: Patrick Nuo schlägt Mona und wird Pauschal-Promi 2013

Ramona Stöckli und Patrick Nuo (Mitte)

Ramona Stöckli und Patrick Nuo (Mitte)

Leider hat es nicht geklappt. Mona und Sarah haben den Titel “Pauschal-Promi 2013″ nicht gewonnen. Dafür hat ein anderer Schweizer zugeschlagen: Patrick Nuo gewinnt den Titel und spendet zusammen mit Dirk Moritz das Preisgeld an “Ein Herz für Kinder”.

Mona hat aber nicht lange Zeit, um Trübsal zu blasen, bereits Anfang Januar 2014 steht beim Promi-Dinner ein Wiedersehen mit Jan Kralitschka an.

Nach Autounfall: Mona wirbt für Mazda

Ramona Stöckli macht Werbung für Mazda

Ramona Stöckli macht Werbung für Mazda

Und dann hats plötzlich «rums» gemacht! Die Sache mit dem Autofahren muss Ex-«Bachelor»-Kandidatin Ramona «Mona» Stöckli (31) defintiv noch ein wenig üben. Denn wie die Schweizerin Blick.ch verrät, hat sie es tatsächlich geschafft, mit satten 20 km/h einen Unfall zu bauen.

«Es war wirklich ziemlich peinlich», so Mona. «Ich wollte in den Ferien auf Gran Canaria einen Freund vom Flughafen abholen. Als wir dort ankamen, fand ich die Einfahrt zum Abholbereich nicht. Also kurvte ich mit 20 km/h quer über den Flughafen. Plötzlich sah ich aus dem Augenwinkel, wie links ein Auto eine Strasse runterfuhr. Dann hats auch schon geknallt Ich hatte mit meinen 20 km/h ein Strassenschild so richtig schön umgenietet.»

Ob genau dieser peinliche Unfall Grund dafür war, dass Mona einen neuen Werbedeal mit der Automarke Mazda bekommen hat? Das bleibt ihr Geheimnis. Nur so viel: Nachdem Mona gerade erst das Aushängeschild für die «Balance Water»-Marke von Hollywood-Star Hugh Jackman geworden ist, hat sie den nächsten Deal an Land gezogen und ist das Gesicht für den neuen Mazda 3!

«Ich fahre zum einen den Mazda 3 durch ganz Deutschland und zum anderen stehe ich dem Unternehmen für diverse Events und Veranstaltungen als Moderatorin zur Verfügung», freut sie sich gegenüber Blick.ch.

Der VIP Bus – Promis auf Pauschalreise: Intrige gegen Ramona und Sarah

Ramona Stöckli und Sarah Gehring beim VIP Bus

Ramona Stöckli und Sarah Gehring beim VIP Bus

Schauspieler Claude-Oliver Rudolph zeigt sich im “VIP Bus” am Sonntag, dem 8. Dezember um 16:40 Uhr, von seiner intriganten Seite. Denn von den fünf Promi-Paaren, die mit Reiseleiterin Olivia Jones durch Italien fahren, hat Claude-Oliver es besonders auf ein Paar abgesehen: Die Bachelor-Damen Ramona Stöckli und Sarah Gering.

Nach einer durchzechten Nacht schafft es Claude-Oliver nicht rechtzeitig zur Abfahrt des “VIP Bus” und fährt den anderen Promis im Taxi hinterher. Sorgen, um eine erneute gelbe Karte und damit auch den Rausschmiss macht er sich nicht. Schließlich seien die beiden “Bachelor-Weiber” diejenigen, die “keine Funktion” hätten, nichts könnten und nur störten.

Endlich im “VIP Bus” und bei den anderen angekommen, geht die Lästerei weiter. Allerdings nur im Stillen, denn der Schauspieler möchte sich dann doch absichern, nicht erneut eine gelbe Karte zu bekommen. “Ey Ralf, lies mal, was ich hier aufschreibe”, flüstert er seinem Teamkollegen heimlich zu. Mit einem Komplott will er die “Bachelor-Girls” Ramona und Sarah aus dem Bus werfen. Nach Ralf gibt er den Zettel an Gisela Muth weiter, was dem scharfen Blick von Reiseleiterin Olivia Jones natürlich nicht entgeht: “Tauscht ihr da schon Kontaktnummer aus?” Hinterlistig nickt Claude-Oliver und möchte, dass Gisela den Zettel auch ihrem Ehemann Hans-Georg Muth zeigt.

Es könnte sein, dass Claude-Oliver seine Rechnung ohne das Ehepaar Muth gemacht hat. Denn Hans-Georg hat nicht vor, sich an den heimtückischen Plan zu halten. Das sieht seine Frau Gisela ähnlich: “Wenn ich vorhabe, jemanden zu wählen, dann mache ich das auch. Aber nicht, weil das auf diesem Zettel steht.” Während Claude-Oliver weiterhin selbstgefällig vor sich hin grinst, bringt es Hans-Georg Muth auf den Punkt: “Dieses ganze Ding belastet mich. Das ist ja kein Spaß!”

Mona will den “Bachelor”-Stempel loswerden

Ramona Stöckli will das Bachelor Image loswerden

Ramona Stöckli will das Bachelor Image loswerden

Wer Kandidatin bei Der Bachelor war, kann sich über zu wenig mediale Aufmerksamkeit nicht beschweren – vorausgesetzt, man stellt es richtig an und sorgt auch weiterhin für genügend Gesprächsstoff. Georgina Fleur (23) und Melanie Müller (25) zum Beispiel haben sich zu bekannten Gesichtern in der deutschen Promi-Landschaft entwickelt. Auch für Mona Stöckli (31), Zweitplatzierte der letzten Staffel, läuft es wie am Schnürchen. Werbe-Deals, Videodrehs, Einladungen zu Events: Die Karriere der 31-Jährigen ist am Boomen.

Doch sie möchte sich aus dem Schatten des RTL-Formats befreien und nicht nur als die im Finale von Bachelor Jan Kralitschka (37) Abgewiesene wahrgenommen werden: “Man wird halt oft als die Kandidatin angesehen, die beim Bachelor war. Es ist generell nichts Schlechtes, was ich erlebt habe und ich habe auch total positives Feedback bekommen. Ich versuche jedoch trotzdem, den Stempel so ein bisschen abzulegen”, sagt die Schweizerin im Interview mit Promiflash.

Nun möchte sie am liebsten im Bereich Moderation Fuß fassen. Dabei “sollen sich die Leute davon überzeugen können, dass ich auch etwas leisten kann und nicht nur die Bachelorette bin.” Wir wünschen ihr viel Erfolg dabei und sind gespannt, wann wir Mona Stöckli einmal eine Sendung moderieren sehen.

Zieht Mona nach Köln?

Ramona Stöckli im scharfen Bikini - so wäre sie in Köln sicher

Ramona Stöckli im scharfen Bikini – so wäre sie in Köln sicher

Die Schweizerin Mona Stöckli (30) liebt das Rampenlicht, ob als Kandidatin bei der Miss-Schweiz-Wahl, beim «Bachelor» oder wie jüngst als potentielle Mieterin bei «Mieten, Kaufen, Wohnen» auf Vox. Weil ihr das aber noch nicht genug ist, will sie nun nach Köln ziehen, um in der Medienwelt Fuss zu fassen.

Wirklich nur deswegen oder etwa weil Ex-«Bachelor» Jan Kralitschka (37) hier in der Nähe wohnt? Makler Alessandro – zufälligerweise ein guter Freund von Jan – hakt nach. Doch Mona winkt ab. Momentan konzentriert sie sich auf die Karriere. Einen neuen Mann in ihrem Leben gibt es nicht.

Dafür bekommt sie von Alessandro zur Begrüssung eine Rose überreicht – und freut sich nur mässig. «Ich habe seit der Sendung eine Rosenallergie», sagte die Brünette und lächelt gequält. Alessandro interessiert vor allem eines: Ob der Jan wirklich so schlecht küsse, wie die «Bachelor»-Gewinnerin Alessia behauptet? Mona möchte sich lieber nicht dazu äussern. Keine Antwort ist ja bekanntlich auch eine Antwort.

Mit den Mietobjekten will es dann nicht so recht klappen, denn die 30-Jährige entpuppt sich als kleine Wohnungsdiva. Mal ist ihr das Bad zu klein, dann passen ihr die Kacheln in der Küche nicht in den Kram oder die Abwesenheit eines Balkons stört sie. Doch Makler Alessandro gibt nicht auf. Er will sie nicht enttäuschen. «Bin ja nicht der Jan», scherzt er.

Mit der Wohnung hat es also vorerst nicht geklappt. Dafür hat die Schweizerin einen Auftrag an Land ziehen können: Mona ist die Hauptdarstellerin in einem neuen offiziellen Werbefilm für den Europapark Rust. Zusammen mit Songmacher Damon Paul (28) hat sie den Videoclip für die Neuaufnahme des Euro-Mir-Songs gedreht.